23. Juni - 20 Uhr

Licht macht Sachen!

Markus Drescher
Universität Hamburg
Villa im Park | Eimsbüttel

Licht ist enorm wichtig für das Leben - die Sonne spendet Wärme und liefert Pflanzen die notwendige Energie. Licht erweist sich aber auch in Forschung und Technik als mächtiges und zunehmend unentbehrliches Werkzeug. Was ist also das Besondere an Licht? Welche seiner Eigenschaften machen es so wertvoll für Anwendungen? Wie wird es unser Leben verändern?

Können künstliche Bäume Strom erzeugen?

Patrick Huber
DESY
freundlich+kompetent | Barmbek

Bäume können Wasser bis zu 100 Meter hoch gegen die Schwerkraft transportieren – ganz ohne Pumpe und Energiezufuhr von außen. Wie funktioniert das? Was bestimmt die maximale Steig- und damit die maximale Baumhöhe auf der Erde? Und wie kann man mit neuen Nanomaterialien Wasser sogar 2000 Mal höher, also bis in den Weltraum transportieren, und dabei verblüffenderweise auch noch Strom erzeugen?

Baden wir in Dunkler Materie?

Erika Garutti
Universität Hamburg
Überquell | Sankt Pauli

Seit vielen Jahren suchen Physiker*innen in Experimenten nach Dunkler Materie – bislang ohne Erfolg. Aber warum sind wir so sicher, dass die Dunkle Materie existiert? Und warum haben wir sie dann noch nicht sehen können? Was wäre, wenn wir die ganze Zeit in Dunkler Materie baden würden, ohne es zu merken, weil wir dabei nicht nass werden? Wie könnte ein Nachweisgerät für Dunkle Materie aussehen, und können wir dieses Experiment in einer großen Halle unter dem Volkspark bauen?

Was hört man im Weltraum?

Oliver Gerberding
Universität Hamburg
Malto | Altona

Wenn keine Luft zum Vibrieren mehr da ist, dann bleiben nur noch Raum und Zeit. Auch die können wackeln, allerdings sind unsere Ohren nicht gut genug um solche Gravitationswellen auch zu hören. Wie baut man also ein Hörgerät für Raum und Zeit, einen Gravitationswellendetektor? Was für Ereignisse und Objekte kann man so hören?Und woher weiß man, dass man nicht doch etwas anderes hört?

Wie verrückt ist die Quantenwelt?

Philipp Wessels-Staarmann
Universität Hamburg
Raucher
Köpi | Elbvororte

Die Quantenmechanik ist eine Theorie, die unsere Welt hervorragend beschreibt, doch widerspricht sie häufig unserer Intuition. So können Atome zum Beispiel Welle und Teilchen gleichzeitig sein und durch unüberwindbare Barrieren tunneln. Wir wollen lernen, was für Überraschungen die Quantenwelt bietet und wie wir im Labor perfekte Quantensysteme erzeugen können, in dem wir Atome mit Laserlicht fangen und kühlen.

Wie laut war der Urknall?

Kai Schmidt-Hoberg
DESY
tba | Ottensen

Was wissen wir über die Entstehung unseres Universums? Wie hat es sich seit dem Urknall entwickelt? Vieles spricht dafür, dass der geisterhaften „Dunklen Materie“ eine ganz entscheidende Rolle zukommt. Diese mysteriöse Form ist ganz anders als „normale“ Materie, aus der Atome, wir Menschen, die Erde oder die Sonne bestehen. Wir glauben, dass es sehr viel davon gibt, aber wie können wir sie finden?

Warum schmeckt mein Käse bitter?

Agnes Weiß
Universität Hamburg
Mathilde Bar - Eimsbüttel | Eimsbüttel

High-Protein-Milchprodukte findet man heute in jedem Supermarkt – in Form von Joghurt, Milch oder Käse. Doch was unterscheidet diese von konventionellen Produkten? Warum schmecken sie oft bitter? Und welche Strategien verfolgt die Wissenschaft, um das zu verhindern? Das alles werden wir im Vortrag gemeinsam ergründen.

Süß trifft salzig – Elektrischer Strom mal anders produziert

Ingenuin Gasser
Universität Hamburg
Q-Bar | Eimsbüttel

In Flussmündungen treffen Süß- und Salzwasser aufeinander. Schon lange vermuten Expertinnen und Experten, dass sich dort über den unterschiedlichen Salzgehalt der Gewässer Energie gewinnen ließe. Handelt es sich um eine exotische erneuerbare Stromquelle, die bald neben der Wasser- und Windkraft existieren könnte? Wie genau könnte das funktionieren? Und wie viel Energieoutput ließe sich hier generieren? Diese Fragen werden wir gemeinsam diskutieren.

Wie heiß wird der Sommer?

Johanna Baehr
Universität Hamburg
Mathilde Bar - Ottensen | Ottensen

Es scheint alles ganz einfach: Im Winter ist es kalt, im Sommer ist es warm. Aber kommt diesen Sommer eine Hitzewelle? Oder fällt er „ins Wasser“? Das Klima für die nächsten drei Monate vorherzusagen ist nach wie vor eine wissenschaftliche Herausforderung — insbesondere für den Sommer in Europa. Ich will versuchen zu erklären, warum das so ist und warum trotz globaler Erwärmung nicht einfach gilt: der nächste Sommer wird wärmer als der vorherige.

Männerschnupfen – Märchen oder Wahrheit?

Marcus Altfeld
Universität Hamburg
Taugenichtsbar | Altona

Unser Immunsystem schützt uns vor Infektionen. Wissenschaftliche Erkenntnisse deuten immer mehr darauf hin, dass die Antworten des Immunsystems auf Infektionen bei Frauen und Männern unterschiedlich sein können. Zum Beispiel reagiert das Immunsystem bei Frauen stärker gegen Krankheitserreger, was zu einer schnelleren Beseitigung von Infektionen führen kann. Ist an dem berüchtigten Männerschnupfen also tatsächlich etwas dran?

Mit der Stringtheorie zum Urknall

Jan Louis
Universität Hamburg
Kulturladen St. Georg | Sankt Georg

Das Woher und Wohin hat die Menschen seit jeher beschäftigt. Heute sind wir in der Lage, die Geschichte des Universums ab ca. 0,0000000001 Sekunden nach dem Urknall zu rekonstruieren. Nur der Anfang, der Urknall selbst, entzieht sich bisher den Gesetzen der Physik. Ich möchte Sie auf eine Reise zum Urknall mitnehmen und unterwegs die verschiedenen Erkenntnisse und Entdeckungen vorstellen. Dabei wird auch die Stringtheorie als möglicher Kandidat für eine allumfassende physikalische Theorie vorgestellt.

Was hat die Dosierung von Medikamenten mit Bierschaum zu tun?

Sebastian Wicha
Universität Hamburg
Landgang Brauerei | Altona

Fast alle von uns haben schon einmal ein Medikament genommen. Aber haben Sie sich schon einmal gefragt, wie moderne Arzneistoffdosierungen entwickelt werden? Die Dosis macht ja bekanntlich das Gift. Sie erfahren, wie klinische Studien im Computer simuliert werden, wie mithilfe mathematischer Modelle Präzisionsdosierungen für Patienten berechnet werden und wie die Zukunft der Arzneimitteldosierung aussehen könnte. Und am Ende klären wir auch, was das alles mit Bierschaum zu tun hat…

The Large Hadron Collider at CERN, what, why and how?

Freya Blekman
DESY
Englisch
Brückenstern | Altona

Ever wondered about why the 27 kilometre Large Hadron Collider LHC was built and what scientists do with it? Then this is the talk for you! The LHC investigates anything from new particles and forces to the birth of the universe. Hear about the enormous detectors, the fun and social aspects of this exceptional human effort, and get convinced that particle physics is necessary and interesting for everyone (not just for nerds!).

Raumfahrt ... unendliche Weiten – das Wie und Warum

Alexander Westphal
DESY
Eiercarl | Sankt Pauli

Zu allen Zeiten sind Menschen ins Unbekannte aufgebrochen und haben Grenzen überschritten. Heute bleibt der Weltraum als eine der letzten echten Grenzen. Warum müssen wir sowohl aus Neugier als auch aus Notwendigkeit zu überleben in den tiefen Weltraum aufbrechen? Erfahren Sie, wie Raumfahrt funktioniert - und was für Antriebstechniken wir schon heute bauen könnten, aber noch nicht nutzen.

Warum braucht man große Beschleuniger, um kleine Dinge zu sehen?

Christian Schroer
DESY
Schellfischposten | Sankt Pauli

Wie gelangt ein Impfstoff an die richtige Stelle im Körper? Warum altert die Batterie im Smartphone so schnell? Wie entstehen reißfeste Fasern aus Zellulose, die man nach Gebrauch einfach kompostieren kann? Diese und viele andere Fragen können Wissenschaftler:innen aus aller Welt mit Hilfe der 2,3 Kilometer langen Synchrotronstrahlungsquelle PETRA III bei DESY beantworten. Wie das geht, werden wir in diesem Vortrag und einem Mitmachexperiment sehen.

Warum kürzt der Erfolg der Musikstreamingdienste Lieder?

Michel Clement
Universität Hamburg
Imoto Bar | Altona

Aktuell wird das Geld, das Streamingdienste über Nutzungsgebühren oder Werbung einnehmen, mit dem sogenannten Pro-Rata-Modell an die Rechteinhaberinnen und -inhaber verteilt. Dabei werden alle Einnahmen zusammengefasst und auf der Grundlage des Anteils an den gesamten Abrufen einem Künstler bzw. einer Künstlerin zugewiesen werden. Die Nutzerinnen und Nutzer zahlen demnach also auch für Musik, die sie nicht hören. Wir reden darüber, welche Genres davon besonders profitieren, wo die Nachteile liegen und warum sich dieses Modell direkt auf die Songlängen auswirkt.

Warum feiert Hamburg den Hafengeburtstag?

Christoph Dartmann
Universität Hamburg
Red Dog Bar&Cafe | Eimsbüttel

Immer im Mai wird in Hamburg der Geburtstag des Hafens gefeiert, dieses Jahr zum 833. Mal. Doch worauf beruht diese Altersangabe und ist sie historisch korrekt? Denn die erste offizielle Geburtstagsparty fand erst im Jahr 1939 auf Initiative der Nationalsozialisten statt, um Hamburg als „Großdeutschlands Tor zur Welt“ zu präsentieren. Was ist die mittelalterliche Grundlage ist, den Geburtstag als wichtiges historisches Fest zu feiern? Wann und wie wurde der Hafengeburtstag nach dem Zweiten Weltkrieg wiederaufgegriffen und welche Rolle spielt Tradition heute noch dabei?

Wie funktioniert „Google Streetview“ für den menschlichen Körper?

Harald Reichert
DESY
Lustis | Schenefeld

Jeder weiß, wie wertvoll Röntgen- oder CT-Bilder zur ärztlichen Diagnose sind. Mit beschleunigerbasierten Röntgenquellen sind wir gerade dabei, einen großen Schritt zum Verständnis der menschlichen Anatomie zu machen: Eine millionenfach verbesserte Auflösung wird es uns erlauben, den gesamten menschlichen Körper bis zur einzelnen Zelle zu kartieren und jedermann zugänglich zu machen. Und das bei DESY geplante Projekt PETRA IV kann dazu beitragen.

Eiszeit – was passiert nah am absoluten Nullpunkt?

Henning Moritz
Universität Hamburg
Christiansens | Sankt Pauli

Schnee und Eis sind schön, bei minus 20 Grad Celsius hört der Spaß im Winter aber auf. An minus 273,15° Celsius – also den absoluten Nullpunkt - wollen wir gar nicht erst denken. Trotzdem gibt es in der Physik seit über hundert Jahren große Anstrengungen, immer kältere Temperaturen zu erreichen. Denn diese können enorme Vorteile mit sich bringen, um zum Beispiel wundersame Phänomene wie Stromleitung ohne Reibungsverluste zu beobachten oder Quantencomputer zu realisieren.

Wie geht Molekülkino?

Jochen Küpper
Universität Hamburg
Nicht Raucher
Hummel und Quiddje | Altstadt

Moleküle sind die Basis des Lebens. Sie speichern Energie und Information und sie wandeln sich ineinander und miteinander um – in rasender Geschwindigkeit und auf kleinstem Raum. Was passiert bei diesen chemischen Reaktionen? Wie können wir die unvorstellbar schnellen Bewegungen beobachten? Können wir die Moleküle sogar anfassen und herum schubsen wie es uns gefällt? Fangen wir damit an, die Moleküle aufzustellen, um sie in Superzeitlupe und -vergrößerung zu beobachten.

Wie sicher sind Klimamodelle?

Jörn Behrens
Universität Hamburg
Nicht Raucher
EIMSDOCK | Eimsbüttel

Die künftige Temperatur der Erdatmosphäre wird häufig als Ergebnis von Klimamodellen dargestellt. Doch wie sicher sind die Aussagen über Temperaturerhöhung, Meeresspiegelanstieg, Hitzewellen und Wirbelstürme, wenn schon die Wettervorhersage nicht genau ist? Der Mathematiker Jörn Behrens berichtet über die Unsicherheiten bei Klimaprojektionen und wie diese greifbar gemacht werden können.

ˆ